ZUR PERSON

 
Jahrgang 1952;
verheiratet seit 1974;
zwei erwachsene Söhne;
Diplom-Psychologin.
 



Werdegang und Qualifikation

Ausbildung zur Hotelkauffrau. Mehrjährige Tätigkeit im kaufmännischen Bereich.

Studium der Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München mit Schwerpunkt Klinische Psychologie sowie Gruppenprozesse;

Ausbildungsseminare in Gestalttherapie, Verhaltenstherapie und Klientenzentrierte Gesprächsführung, sowie speziell Ressourcenorientierte Beratung, Coaching, Führungskräfteentwicklung, Gruppendynamik, Kunsttherapeutische Fertigkeiten, Gestalttherapeutische Arbeit mit Träumen, Familien-Aufstellung u.a.

Diplomarbeit zu Interaktioneller Bewältigung von Stress bei Einsatzkräften Freiwilliger Feuerwehren im Umland von München zur Primären Prävention Posttraumatischer Belastungsstörungen.

Praktische Erfahrungen in der Angst- und Trauma-Ambulanz der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie in der Leitung und Moderation von Gruppen.

Sensitivity-Training an der LMU zur Schulung von Wahrnehmung und Ebenenwechsel.

Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde auf dem Gebiet der Psychotherapie gemäß § 1 Abs. 1 des Gesetzes über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (§ 1 HPG / Heilpraktikergesetz; BGBl. III 2122-2); erteilt durch Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt.



Persönliche Arbeitsweise

Basis meiner psychologischen Tätigkeit ist die Humanistische Psychologie und hier vor allem Gestalttherapie und Klientenzentrierte Gesprächsführung.
Ergänzend werden Elemente aus der Verhaltenstherapie, der Systemischen Therapie und der Kunsttherapie verwendet, wenn sie angebracht und hilfreich erscheinen.

Wertschätzung und Akzeptanz sind die Grundpfeiler meiner Arbeit als Psychologin. Sie als Klient sind ebenbürtiges Gegenüber, mit der Fähigkeit zur eigenverantwortlichen Entwicklung von Lösungen und zur kontinuierlichen Weiterentwicklung. Meine Wohl wollende Begleitung und Unterstützung bei diesem Prozess zielt darauf ab, diese Entwicklung zu erleichtern. Im fortwährenden Kontakt (mit anderen und der eigenen „Innenwelt“), im Gewahrsein und in der Begegnung im Hier und Jetzt entdecken Sie sich selbst, wachsen Sie und entfalten Sie sich. Eine Veränderung passiert, indem Sie werden, was Sie sind. Achtsamkeit und Wahrnehmung spielen eine zentrale Rolle: Achtsamkeit für sich selbst, für zwischenmenschliche Prozesse, für situationale Bedingungen. Das Leben passiert jetzt. Weiterentwicklung ist ein spannendes Experiment mit eigenen Möglichkeiten und Erfahrungen, Brauchbares und Unbrauchbares wird dabei differenziert.

Ich möchte Sie ermuntern Neues auszuprobieren und Sie dabei begleiten und unterstützen, sich selbst besser kennen zu lernen, zu akzeptieren und anzunehmen, eigenen Ressourcen
zu vertrauen - und sich zu verändern, wenn und so weit Sie es für richtig oder nötig halten. Vorgegebene "Lösungen" gibt es nicht - Sie sind der Experte für Ihre Probleme. Ich begleite Sie dabei, angemessene und für Sie maßgeschneiderte Lösungen zu suchen und zu finden. Meine Aufgabe besteht u.a. darin, aufmerksam und sorgsam zuzuhören, Ihre Sichtweise zu verstehen, Ihrem Gedankengang zu folgen und passende Fragen zu stellen, damit Sie selbst die für Sie persönlich richtigen Antworten aufspüren. Momentane Verwirrung ist manchmal hilfreich. Sie ist eine Chance, den Kreislauf der eigenen Gedanken zu durchbrechen.

Ihre Selbstverantwortlichkeit bleibt unangetastet. Sie entscheiden, worüber wir sprechen. Sie legen das Ziel fest. Sie bestimmen, welche Schritte Sie tun möchten und wie viel Zeit Sie dafür brauchen.

Meine Aufgabe als unterstützende Begleiterin besteht in einem Beziehungsangebot an Sie, das Ihnen eigene Entdeckungen und eigene Entscheidungen ermöglicht. Meine unbedingte positive Zuwendung (Akzeptanz), Echtheit (Authentizität) in der Begegnung und einfühlendes Verstehen (Empathie) schafft die für unsere gemeinsame Arbeit notwendige Vertrauensbasis. Und Sie erhalten von mir Anregungen und Anstöße, ungewohnte Perspektiven einzunehmen und Neues auszuprobieren.

Veränderungen sind lohnend, doch zugegebenermaßen manchmal auch anstrengend - und zuweilen tauchen zwischendurch unangenehme und schmerzliche Gefühle auf. Außerdem kann es vorkommen, dass wir miteinander lachen - ich hoffe, das schreckt Sie nicht ab?



Veränderung geschieht, wenn jemand wird, was er ist,
nicht wenn er versucht etwas zu werden, das er nicht ist.
(Arnold R. Beisser, 1925-1991)