ALLGEMEIN


Konflikte und Krisen gehören zum Leben ...

Konflikte entstehen unvermeidlich dann, wenn unterschiedliche oder gar gegensätzliche Bedürfnisse und Interessen aufeinander prallen. Es gibt kaum einen Lebensbereich, auf den dies nicht zutrifft. Lösungen für solche Konflikte sind immer wieder aufs Neue auszuhandeln.  Kein Mitglied eines Beziehungssystems sollte auf Dauer zu kurz kommen oder benachteiligt werden; eine ausgewogene, gesunde Balance schafft eine gute und maßgebliche Grundlage für ein befriedigendes Miteinander. Das neuerliche oder fortgesetzte Aushandeln dient dazu, Lebendigkeit und Beständigkeit einer Beziehung / eines Systems zu erreichen.

Krisen treten vermehrt auf bei außergewöhnlichen, einschneidenden Veränderungen und in normalen Übergangssituationen des Lebens. Krisen markieren in der Regel einen Umbruch: vertraute Beziehungen zerbrechen, bedeutsame Abschiede bahnen sich an bzw. ereignen
sich unerwartet oder Neues und Unbekanntes bewirkt Verunsicherung. Auslöser können eher unangenehme und unerwartete Erfahrungen sein wie Trennung, Erkrankung, Tod, Probleme
im Berufsleben, aber auch an sich erfreuliche und vorhersehbare Ereignisse wie etwa Heirat, Geburt eines Kindes, Erwachsenwerden der Kinder, Beförderung, Eintritt in den Ruhestand, um nur einige Beispiele zu nennen.

 

 

Sinn und Nutzen professioneller Unterstützung

Konflikte und Krisen stellen eine Herausforderung dar. Zuweilen fühlen sich die betroffenen Personen durch diese Konflikte und Krisen (momentan) überfordert. Führen die eigenen Bewältigungsbemühungen zu keiner Lösung oder zu keinem befriedigenden Ergebnis, so
kann es hilfreich sein, sich Unterstützung zu holen.

In Konfliktsituationen und Krisenzeiten des Lebens sind Beteiligte und Betroffene manchmal so „verstrickt“, dass eine zufrieden stellende Lösung ohne Hilfe von außen sehr schwierig
oder sogar unmöglich ist. Die Familie oder Freunde und Verwandte haben eigene Interessen und Loyalitäten, sind oft ebenfalls überfordert.

Professionelle Unterstützung durch speziell ausgebildete Personen geschieht in Form von Beratung, Coaching oder Therapie. Die professionelle Mitwirkung hilft Ihnen dabei, individuell maßgeschneiderte, eigene Lösungen für Ihre ganz spezielle Problemstellung zu entwickeln, eventuelle Blockaden zu erkennen, innere und/oder äußere Hindernisse zu überwinden, Ressourcen bewusst zu machen und zu nutzen. Ein neuer, ungewohnter Blickwinkel und bisher nicht gestellte Fragen können der Durchbruch sein, eine veränderte Sichtweise und Bewertung anstoßen und zur Klärung führen.

Professionelle Unterstützung bietet „Hilfe zur Selbsthilfe“ durch:

  • Augenmerk auf Ihre spezifische Fragestellung
  • Fachkundige, wohlwollende und verlässliche Begleitung bei der Suche nach Lösungen oder im Veränderungsprozess
  • Anregungen und Anstöße zur Lösung oder/und Veränderung
  • Neutralität in Interessenkonflikten und im Hinblick auf Lösungen
  • Verschwiegenheit und Vertraulichkeit
  • Methodisches Handwerkszeug

Mögliche Einsatzbereiche sind persönliche, familiäre und berufliche Konflikte und Krisen.

 

 

Abgrenzung zwischen
psychologischer Beratung, Coaching/Persönlichkeitsentwicklung und Psychotherapie

Psychologische Beratung sowie Coaching bzw. Persönlichkeitsentwicklung sind Angebote für psychisch gesunde Menschen und beziehen sich nicht auf die Behandlung psychischer Störungen mit Krankheitswert.

Psychotherapie konzentriert sich auf die Behandlung psychischer Störungen mit ausgeprägter Symptomatik, deutlichen Beeinträchtigungen im Lebensalltag und hohem Leidensdruck; Psychotherapie bedarf einer entsprechenden medizinischen Zulassung.


Psychologische Beratung und Coaching / Persönlichkeitsentwicklung verstehen sich
als Dienstleistung für Einzelpersonen, Familien, Teams und andere Gruppen, mit dem Ziel, diesen eine eigenständige Lösung einer genau definierten Problemstellung zu ermöglichen. Die Sitzungen sind als kurzfristige und relativ kurzzeitige Hilfe zur Selbsthilfe gedacht. Voraussetzung ist, dass die/der Ratsuchende ihr/sein Leben trotz der momentan akuten Problematik im allgemeinen bewältigt. Die betroffene Person sollte somit psychisch so weit gefestigt sein, dass sie nach einem Gespräch bzw. einigen wenigen Sitzungen in der Lage
ist, konkrete Lösungsmöglichkeiten zu erkennen und diese in absehbarer Zeit umzusetzen.

Psychotherapie bezeichnet die Behandlung psychischer Probleme mit Krankheitswert. Zunächst steht eine Linderung belastender Symptome im Vordergrund. Im weiteren Verlauf werden bisher nicht bewältigte persönliche Themen bearbeitet, die der Störung zu Grunde liegen oder sie beeinflussen bzw. aufrecht erhalten. Häufig ist dazu die Auseinandersetzung mit Emotionen und eine Veränderung individueller Einstellungen und Bewertungen nötig.
Eine Psychotherapie erstreckt sich in der Regel über einen längeren Zeitraum und darf nur
mit einer speziellen Befugnis durchgeführt werden.
Als Diplom-Psychologin mit der Erlaubnis zur Ausübung von Psychotherapie im Rahmen der Heilkunde nach dem Heilpraktikergesetz (HPG) biete ich neben Beratung und Coaching bzw. Persönlichkeitsentwicklung auch Psychotherapie an.


Die Vorgehensweise in Gesprächen und Sitzungen zu Psychologischer Beratung, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung sowie Psychotherapie ist weitgehend vergleichbar. Es werden jeweils gebräuchliche psychologische Methoden angewandt, die vornehmlich wissenschaftlich evaluiert und anerkannt sind. Ziel ist in jedem Fall, den psychischen Zustand des Klienten zu verbessern.
Die Übergänge sind fließend. Überdies kann psychologische Beratung bzw. Coaching oder Persönlichkeitsentwicklung auch therapeutische Wirkung haben und/oder präventiv wirken. Eine Abgrenzung ist oft lediglich im Hinblick auf die Fragestellung und die Dauer möglich und v.a. unter dem Aspekt, ob eine Störung von Krankheitswert vorliegt, d.h., ob alle Kriterien zur Vergabe einer Diagnose erfüllt sind oder nicht.

Der Erfolg von Beratung, Coaching / Persönlichkeitsentwicklung oder einer Psychotherapie hängt maßgeblich von der aktiven und offenen, vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Klient/Klientin und Psychologin ab.

 

 

Kostenübernahme

Psychologisch ausgerichtete Sitzungen mit einem insgesamt relativ geringeren Zeit-Umfang bei psychisch gesunden Personen sind bei keiner Krankenkasse oder Krankenversicherung erstattungsfähig; dies gilt für Psychologische Beratung (z.B. bei einem akuten Problem in der Paarbeziehung), für Coaching-Gespräche (z.B. bei persönlichen oder beruflichen Konflikten) und ebenso für Persönlichkeitsentwicklung (z.B. bei wiederholt auftretenden Schwierigkeiten mit bestimmten Situationen oder Personen oder bei einem bestimmten problematischen Verhaltensmuster).

Die Frage einer Übernahme der Kosten durch eine Krankenkasse oder -versicherung stellt sich – schon von den Voraussetzungen her – nur bei einer Psychotherapie. Krankenkassen oder -versicherungen übernehmen nur Behandlungskosten für eine (psychische) Erkrankung mit einer klaren, genau umschriebenen Diagnose (nach ICD-10). Darüber hinaus erkennen Krankenkassen und -versicherungen oftmals nur ganz bestimmte Therapieformen an und stellen außerdem – je nach Kasse oder Versicherung – weitere zusätzliche Anforderungen
an den Therapeuten.
Private Krankenkassen übernehmen zum Teil Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz, ebenso manche Ersatzkassen. Auf Versichertenkarte der gesetzlichen Krankenkassen kann Psychotherapie nach HPG leider nicht abgerechnet werden. Es gibt allerdings die Möglichkeit einer vollständigen oder teilweisen Kostenerstattung bei Unterversorgung. Eine Erstattung auf dieser Grundlage muss aber unbedingt vor der Behandlung beantragt und genehmigt werden.

Eine etwaige Kosten-Erstattung ist in jedem Fall durch den Patienten selbst vor Beginn der Behandlung abzuklären.

Als Selbstzahler spielen Formalitäten für Sie keine Rolle.